Florenz

Mit rund 365.966 Einwohnern ist Florenz die Hauptstadt der Toskana sowie der Provinz Florenz. Die Stadt wird oftmals aufgrund ihrer kulturellen Bedeutung als „italienisches Athen“ bezeichnet.

Die florentiner Altstadt

Durch die Altstadt von Florenz fließt der Fluss Arno. Dieser war für früher für den Handel genauso wie für die generelle Versorgung der Bürger bedeutend. Auf der anderen Seite sorgte der Fluss Arno allerdings durch seine Überflutungen für große Zerstörung und Leid.
Florenz ist auf dem Gebiet der Architektur überragend. Dies spiegelt sich in der historischen Altstadt wieder. In der Protorenaissance bis hin ins 15. und 16. Jahrhundert, als die Medici herrschten, entstanden die meisten dieser bedeutenden Bauten. Durch Kaufleute und Bankiers der Stadt konnte der Bau dieser Werke damals gesichert werden.

Santa Maria del Fiore

Santa Maria del Fiore
Santa Maria del Fiore © Giorgio Fochesato/istockphoto

Ein bedeutendes Bauwerk steht im Zentrum, die zwischen dem 12. und 14. Jahrhundert erbaute romanisch-gotische Kathedrale Santa Maria del Fiore. Sie hat eine sehr eindrucksvolle Kuppel, die von Filippo Brunelleschi entworfen wurde. Für Touristen sind hier die Tore für Besuche geöffnet.
Eine weitere Kirche ist die Basilica di San Lorenzo, die eigentlich schon im Jahr 390 fertig gestellt war. Jedoch wurde sie von Brunelleschi 1425 im gotischen Stil umgebaut. In Florenz findet man auch einen Palast, den Palazzo Pitti. Dieser liegt dem Piazza della Signoria gegenüber. Eine umfangreiche Darstellung an Kunst aus der Renaissancezeit findet man in den Privatsammlungen der Medici, die sich im Inneren des Palastes befinden.

UNESCO Weltkulturerbe

1982 wurde die historische Altstadt von der UNESCO in das Weltkulturerbe aufgenommen. In dem Antrag dazu hieß es, dass „jede Rechtfertigung hierfür lächerlich und unverfroren sei“, weil es sich hierbei um die „weltgrößte Anhäufung universell bekannter Kunstwerke“ handelt.