Sizilien

Sandstrand Sizilien
Sandstrand in Sizilien © fanelliphotography/istockphoto

Die größte Insel im Mittelmeer ist Sizilien. Die Insel ist eine autonome Region, die zudem zusätzlich aus mehreren kleinen Inseln gebildet wird.

Südwestlich vor Italiens „Stiefelspitze“ liegt die Insel, die ein Überbleibsel einer Landbrücke ist. Einst verband diese Afrika mit Europa. Der Vulkan Ätna ist ein ausgeprägtes Merkmal Siziliens. Die gesamte Fläche der Region Sizilien umfasst 25.703 km². Die Insel ist mit 5 Mio. Einwohnern dichter bewohnt als andere Regionen in Italien. Aufgeteilt ist Sizilien in neun Provinzen.

Palermo

Palermo ist sowohl die größte Stadt als auch die Hauptstadt der Insel. Des weiteren gehören Syrakus, Messina und Catania zu den größeren Städten der Region. Aus der Zeit der Staufer, Normannen und des Barocks stammen die bedeutendsten antiken Bauwerke Siziliens. Es gibt zahlreiche griechische Tempel auf der Insel, da diese im 8 Jahrhundert v. Chr. von den Griechen kolonisiert wurde. Vor allem die archäologische Stätte Agrigents ist nach den Tempeln Selinunt, Segesta und Syrakus ein beeindruckendes Beispiel hierfür. Zu den besterhaltenen Tempeln aus dieser Zeit zählt der Concordiatempel.

Kathedrale Palermo
Kathedrale in Palermo © Fabio Ficola/istockphoto

Des weiteren gibt es in Sizilien größere Theater aus der römischen und der eben genannten griechischen Zeit. Diese befinden sich beispielsweise in Taormina und Tindari sowie in Syrakus. In der Nähe der Stadt Piazza Armerina liegt ein Meisterwerk der Spätantike. Die Villa Romana del Casale zeichnet sich durch ihre schönen römischen Mosaike aus. Unter arabischer Herrschaft wurden viele Bauwerke errichtet, die zum Großteil später umgebaut wurden. Die Normannen waren es einst, die dadurch einen arabischen-byzantinisch-normannischen Baustil entwickelten, der heute für Sizilien typisch ist. Unter anderem wird dies durch die Kuppelbauten in Kirchen in Palermo deutlich. Hierbei handelt es sich um die San Cataldo sowie San Giovanni degli Eremiti und die San Giovanni dei Lebbrosi. Auch in den Kathedralen von Cefalu und Monreale ist dieser Stil an den dekorativen Mosaiken zu erkennen.

In das UNESCO-Welterbe wurden acht Städte Siziliens aufgenommen.