Kolosseum

Kollosseum
Das Kolosseum in Rom © S. Greg Panosian/istockphoto

Das Kolosseum ist ein Amphitheater und das größte der je im antiken Rom erbauten Gebäude. Das Kolosseum spiegelt die hohe Baukunst der alten Römer wieder.

Das Wahrzeichen Roms

Heute ist es eines der Wahrzeichen der Stadt und wurde von 72 bis 80 n. Chr. gebaut. Zu dieser Zeit herrschten die Kaiser der flavischen Dynastie. Aus diesem Grund lautet die antike Bezeichnung des Bauwerks Amphitheatrum Flavium. Der Ausdruck Kolosseum lässt sich seit dem 8. Jahrhundert historisch nachweisen.

Der Name des Kolosseums

Den Namen dürfte das Kolosseum von der Kolossalstatue des Kaisers Nero haben. Bis zum 3. Jahrhundert stand diese Statue neben dem Gebäude. Allerdings wurde der Name Kolosseum nicht von dem heutigen Wort Koloss, die italienische Übersetzung hierfür ist „colosso“, abgeleitet. Das Wort existiert in der italienischen Sprache nämlich erst seit dem 15. Jahrhundert.

Das Kolosseum heute

Heutzutage versuchen Filme und auch die Literatur uns Zuschauern und Lesern einen Eindruck dieser Zeit zu vermitteln. Die Atmosphäre damals war sehr lebendig und wurde von grandiosen Veranstaltungen geprägt. Der Roman Quo Vadis, geschrieben von Henryk Sienkiewicz, wurde beispielsweise fabelhaft verfilmt. Mit Hilfe eines Modells wurden zudem auch außerordentliche Trickaufnahmen im Film Gladiator, der im Jahr 2000 erschien, dargestellt. Das Bauwerk wird in diesem Film durch Luftaufnahmen von außen und innen gezeigt.
Auch im Film „Die Todeskralle schlägt wieder zu“ werden die letzten Szenen 1972 von Bruce Lee im Kolosseum gedreht. Inmitten des Bauwerks stehen Chuck Norris und Bruce Lee bei dem legendären Endkampf des Films.

Symbol gegen die Todestrafe

Auch wenn im Kolosseum damals unzählige echte Kämpfe stattfanden, ist das Gebäude seit 1999 ein Mahnmal gegen die Todesstrafe. Das Kolosseum wird immer 48 Stunden lang in buntes Licht gehüllt, wenn die Todesstrafe in einem Staat dieser Welt abgeschafft wird.