Politik in Italien

Rom ist Italiens Hauptstadt. Das Land wählte die Republik als Staatsform und die offizielle Amtssprache ist italienisch.

Zu den Nationalfeiertagen gehört der 25. April, der Tag zur Befreiung vom Faschismus, und der 2. Juni ist der Tag der Republik.

Fratelli d'Italia ist die Nationalhymne Italiens und stammt von Goffredo Mameli.

Seit 1946 ist Italien eine parlamentarische Republik. Das aus zwei Kammern bestehende Parlament wird alle fünf Jahre gewählt. Hierbei sind die Abgeordnetenkammer und der Senat gleichberechtigt. Verdiente Persönlichkeiten gehören auf Lebenszeit dem Senat an und werden vom Staatspräsidenten als Senatoren ausgezeichnet. Ebenfalls zu den Senatoren auf Lebenszeit gehören die ehemaligen Staatspräsidenten.

Italien ist zudem in einigen überstaatlichen Organisationen vertreten. Der Eintritt des Landes in die NATO erfolgte am 4. April 1949. Italien gehört seit dem 14. Dezember 1955 zudem den Vereinigten Nationen an. Ein wichtiger Ansprechpartner ist Italien in Europa, seitdem es als Gründungsmitglied der Europäischen Union an der Geburt dieser am 1. Januar 1952 mitwirkte.